zum Seitenanfang

Arbeit in Balance

Bild
Bild
Bild
Bild

Kathrin Funk (43) ist seit 15 Jahren Communication Manager bei Union Investment. Eine lange Zeit, dennoch ist Eintönigkeit ein Fremdwort für die passionierte Malerin. Sie erklärt, was der Begriff Work-Life-Balance ihr heute, morgen und übermorgen bedeutet.

Als Jugendliche hatte ich den Wunsch, etwas Kreatives zu studieren, vielleicht Architektur oder Modedesign. Doch eine lange Wartezeit wollte ich nicht in Kauf nehmen. Also habe ich mich für ein solides Studium entschieden: BWL mit Schwerpunkt Marketing. Auch wenn man das von einem künstlerisch tätigen Menschen nicht erwartet: Ich bin sicherheitsorientiert, Realistin und plane mit Voraussicht. Während des Studiums und vier Jahre danach habe ich in einer Werbeagentur gearbeitet. Dann kam das Angebot von Union Investment.

Mein erster Tag ist nun fünfzehn Jahre her. Die Entscheidung gegen eine kreative Berufslaufbahn haben ich nicht bereut, im Gegenteil. Ich bin froh darüber, mit einem Job, der mir Spaß macht, Geld verdienen zu können. Mein heutiges Hobby, die Malerei, und mein Beruf beeinflussen sich gegenseitig, denn Kreativität und ästhetisches Empfinden spielen in meinem Beruf eine besondere Rolle. Darauf kommt es an, etwa wenn es gilt, Kreativleistungen bei der Erstellung von Postern, Mailings, Broschüren oder Anzeigen zu beurteilen.

„Mein Beruf gibt meiner Leidenschaft ein Fundament“

Die Malerei ist für mich mehr als ein Hobby. Ich habe schon etliche Ausstellungen veranstaltet und unter anderem 2010 an einem sechswöchigen Studium an der Europäischen Kunstakademie in Trier teilgenommen. Mein Beruf gibt meiner Leidenschaft ein Fundament und eröffnet mir die Flexibilität für solche Auszeiten: Seit 2011 arbeite ich achtzig Prozent, bin also vier Tage im Büro. Der Freitag gehört mir – sei es, um zu malen oder um Sport zu treiben. Beim Malen helfen mir kompakte Zeitabschnitte, also lange Wochenenden oder ganze Wochen. Das sind Phasen intensiver Kreativität, die ich in meinem Atelier, einem Dachloft, oder an Akademien verbringe. Abends heimkommen und noch ein paar Stunden am Kunstwerk zu arbeiten, funktioniert dagegen nicht: Für die Malerei muss ich frisch und frei im Kopf sein.

Als ich in Teilzeit wechselte, gehörte ich zu den ersten, die dies nicht wegen der Familie, sondern wegen eigener Interessen taten. Man war sehr offen gegenüber meinem Wunsch. Bei Union Investment hatte ich immer das Gefühl, gut aufgehoben zu sein. Das bedeutet, dass wir zusammenhalten, offen kommunizieren und dass ein gutes Betriebsklima herrscht. Außerdem ist der Job immer vereinbar mit eigenen Interessen und der Gesundheit. Dafür gibt es zum Beispiel einen Ruheraum, Massageangebote, eine Rückenschule und Yoga-Kurse in der Mittagszeit. Für mich ist das eine schöne Möglichkeit, mir zwischendurch eine kurze Entspannung zu gönnen.

Kathrin Funk ist seit 15 Jahren bei Union Investment

Kathrin Funk ist seit 15 Jahren bei Union Investment. 2011 wechselte sie in Teilzeit und widmet sich seitdem ihrem Atelier und der Kunst.

„Bei Union Investment hatte ich immer das Gefühl, gut aufgehoben zu sein. Hier herrscht ein gutes Betriebsklima, wir halten zusammen und kommunizieren offen."
Kathrin Funk
Die Aufnahmen entstanden im Städel Museum, einem der bedeutendsten deutschen Kunstmuseen

Die Aufnahmen entstanden im Sammlungsbereich Alte Meister im Städel Museum (Ausstellungsansicht), einem der bedeutendsten deutschen Kunstmuseen.

Auch in der Malerei bin ich ständig in Bewegung, entdecke und probiere ich immer wieder neue Techniken und Ideen aus. Daneben interessiere ich mich fürs Reisen, Trommeln, Tanzen und anderes, das mit Ausdruck und Bewegung zu tun hat. Dass ich zugleich ein sicherheitsorientierter Typ bin, zeigt sich etwa bei meiner Absicherung für die Zukunft. In Sachen Geldanlage oder Altersvorsorge bin ich wenig für Experimente zu haben. Da achte ich genau auf Nutzen und Risiko.

Denke ich an mein Leben in zehn oder fünfzehn Jahren, würde ich nicht ausschließen, mich noch stärker in der Malerei zu engagieren: Öfter habe ich schon mit dem Gedanken gespielt, einer Künstlergruppe beizutreten. Das sind örtliche Vereinigungen, die zusammen etwas auf die Beine stellen. Außerdem wurde ich schonmal gefragt, ob ich auch Malkurse anbiete. Vielleicht irgendwann. Bezogen auf den Job würde ich mir wünschen, dass ich auch in zehn Jahren noch bei Union Investment in meinem Bereich arbeiten kann. Hier gibt mir meine langjährige Erfahrung Sicherheit. Neue Medien und neue Formate in der Onlinekommunikation bieten dabei vielfältige Möglichkeiten. Soziale Netzwerke, neue Werbeformen interessieren mich. Daran, dass wir diese Chancen nutzen, möchte ich gern weiter mitarbeiten. Hier steht nichts still.

„Ein schönes Bild: Arbeiten, so flexibel wie ein Blogger“

Dass Union Investment für mich auch nach so vielen Jahren ein interessanter Arbeitgeber bleibt, liegt aber auch daran, dass selbstständiges Arbeiten unterstützt wird. In Zukunft wird wahrscheinlich noch mehr mobiles Arbeiten möglich sein. Dadurch könnte auch die Zeitgestaltung noch flexibler werden, und nicht nur das: Auch in der räumlichen Gestaltung könnte es mehr Spielraum geben. Damit würde der Begriff Work-Life-Balance noch konsequenter gelebt. Ein schönes Bild wäre für mich, wenn man in Zukunft seine Aufgaben für die Firma dort erledigen könnte, wo man möchte – zum Beispiel in Spanien. Ortsunabhängiges Arbeiten per Videotelefonie oder via E-Mail, so wie Blogger es heute schon an allen möglichen Orten der Welt machen. Schaue ich etwa zwanzig Jahre weiter in die Zukunft, habe ich schon fast das Rentenalter erreicht. Das möchte ich auf jeden Fall genießen. Vielleicht dort, wo es warm ist.

Das Städel Museum gibt einen Überblick über 700 Jahre europäische Kunstgeschichte von der Malerei, über Grafik, Skulptur bis hin zur Fotografie.

Das Städel Museum gibt einen Überblick über 700 Jahre europäische Kunstgeschichte von der Malerei, über Grafik, Skulptur bis hin zur Fotografie. Insgesamt umfasst die Sammlung rund 3.100 Gemälde (660 Skulpturen, über 4.600 Fotografien und über 100.000 Zeichnungen und Grafiken).

Fotocredit: Städel Museum, Frankfurt am Main